Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite taglicher ernst news Ernst-haft Beistand Ernst himself Termine Sag was Moser Journal Presse Impressum Ironman Special USA 2013 Material Special 2012 Ironman Special Wisconsin 2012 Ironman Special Klagenfurt 2012 Ironman Special Utah 2012 news ARCHIV Worte von Anderen Ironman Special Utah 2011 Ironman Special Austria 2011 HalfIronman Special Aix 2011 IM Canada 2010 Dubai 2010 IM Utah 2011 IM Austria 2011 News earnestly assistence pictures of life sport dates give us a sign Physiotherapie Therapeut Patienten sportliche Patienten Verordnung Preise 

news

Sieben auf einen StreichNun ja, fast - Zwei auf einen Streich sollen es werden: Heute (08.09) der Ironman Wisconsin und nur zwei Wochen später (22.09.) hinter den sieben Bergen der Ironman Lake Tahoe in Kalifornien. Alle Daumendrücker, Unterstützer und Mitfieberer sind wieder gefordert, wenn es heißt, "Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schnellste im ganzen Land?"! Mitverfolgen kann man Ernsts Zwischenergebnisse wie gewohnt hier beim Ironman-Special USA oder auf ironman.com.Ein Satz mit X...Das war wohl nix - zumindest keine Verbesserung der bisherigen Resultate und auch seine Erwartungen, die zugegeben nicht sehr hoch waren, hat Ernst nicht erfüllt. In den letzten Wochen verlief das Training aufgrund der stressigen beruflichen Situation und der suboptimalen Wetterbedingungen nicht immer nach Wunsch und Ernst hatte eigentlich nicht damit gerechnet seine bisherige Top-Platzierung - einen 4. Platz in Wisconsin - zu verbessern. Besser hätte es beim Ironman Neuseeland trotzdem laufen (schwimmen und radeln) müssen. Auch solche Tage gehören zum Leben eines Sportlers. Jetzt bleibt Ernst nur noch, den Blick wieder nach vorne zu richten und das herbstliche Neuseeland in vollen Zügen zu genießen.Danke allen nächtlichen Daumen-Drückern und Unterstützern.Vielen Dank für die BlumenVielen Dank, wie lieb von dir!Nach 15 Jahren der Zusammenarbeit mit Horst wird Ernst heuer mit einem neuen Trainer versuchen neue Reize zu setzen. Diese Entscheidung ist ihm nicht leicht gefallen und deshalb wollen wir uns hiermit nochmals herzlich bei Horst bedanken.1994 begann Ernst unter der Anleitung seines Sportlehrers Horst Stocker mit dem Laufen. Schon bald stellten sich im Crosslauf erste Erfolge in der Mannschaft ein (2. bei den Staatsmeisterschaften) und Ernst nahm in Folge an vielen Wettkämpfen von 800m bis 5000m der Jugend- und Juniorenklasse teil. Der Höhepunkt seiner läuferischen Karriere wahr wohl der Staatsmeistertitel über 3000m Hindernis 1998. Auch für eine schwimmerische Ausbildung sorgte Horst und legte somit den Grundstein für einen späteren Wechsel zum Triathlon. Nach Ernsts Matura 1998 wurde Horst immer mehr zu einem guten Freund, jemandem der sich für Ernst einsetzte und ihn im Erreichen seiner Ziele unterstützte. So öffnete er ihm die Türen zu einem Berufsleben als Sportler beim Heeressportzentrum Seebenstein, wo Ernst als militärischer Fünfkämpfer erfolgreich war. Auch hier trennten sich ihre Wege aber nicht, Horst blieb weiterhin Ernsts Lauftrainer und war auch sofort bereit die Trainingspläne für zunächst Duathlon und später Triathlon zu erstellen, als Ernst ab dem Jahr 2000 die Akademie für Physiotherapie besuchte. Gleich im ersten Jahr seiner Ironman-Karriere schaffte Ernst als Amateur die Qualifikation für die Weltmeisterschaften auf Hawaiii und auch zu diesem Großereignis begleitete ihn Horst - als Trainer und einer seiner besten Freunde! Horst zeichnet seine große Erfahrung in der Trainingsplanung aus. Er vermag aus einem Minimum an Trainings- und Regenerationszeit das Optimum an Leistungsteigerung herauszuholen. Eine seine besonderen Stärken ist aber wohl das Vermögen junge Menschen an das Leben als Spitzensportler heranzuführen und sie nicht zu früh zu überfordern. Mit Freude würden wir ihm auch unsere Kinder in Zukunft sportlich anvertrauen :)Auf Wiedersehen und Dankeschön!Auch ich möchte mich herzlich bei dir bedanken, Horst, denn auch du hast einen Anteil daran, dass mein Mann zu dem geworden ist, der er heute ist, und ich bin stolz auf ihn. Danke, IsabellaNeues Spiel, neues GlückLange war es nun ruhig um Ernst. Einerseits genoss er eine wohlverdiente 4-wöchige Trainingspause, andererseits wurden auch die Weichen für die neue Saison gestellt und das mit einer großen Veränderung: Nach 15 Jahren der sehr erfolgreichen Zusammenarbeit mit seinem Trainer Horst Stocker war es nun Zeit neue Trainingsreize zu setzen. Ernsts Wunschkandidat für die freigewordene Stelle war Dieter Simon, ein Sportwissenschaftler, den Ernst schon aus einer beruflichen Zusammenarbeit am IMSB kannte. Ab November werden die beiden gemeinsame Wege beschreiten. Auch einen eigenen Schwimmtrainer, der auch einmal pro Woche am Beckenrand stehen wird, wird es ab jetzt geben: Paul Nelsen heißt der Mann, der Ernst auch im Wasser schneller machen soll.Geplant sind auch schon die ersten Trainingslager von 15.12. - 5.1. auf Fuerteventura mit Georg Swoboda und von 26.1.-5.2. in Portugal mit dem SVM. Hier sollte Ernst fit werden um beim Ironman Melbourne und beim Ironman New Zealand im März erfolgreich zu sein.Sonntagsausflug IronmanWie sehen die Pläne für diesen Sonntag aus? Ins Grüne fahren, lange ausschlafen, ausgiebig mit der Familie frühstücken, Hausarbeit, faulenzen?Schön und gut, aber wir haben eine bessere Idee...Computer einschalten und mitfiebern, denn Ernst startet beim Ironman Wisconsin!Oben findet ihr wie gehabt den Link zu unserem Special.Neuigkeiten sind dort wie immer schon vor, aber natürlich auch am Renntag nachzulesen.Starten wird das Feld der Pros um 13:50 Uhr MEZ.Ihr solltet aber das Wichtigste nicht vergessen:Nämlich beide Daumen für Ernst zu drücken :)Daheim ist's doch am schönstenlautet Ernsts Motto für kommenden Sonntag und er wird zum bereits sechsten Mal in Folge in Klagenfurt beim Ironman Austria am Start stehen. Will er die Chancen auf eine WM-Qualifikation bewahren ist ein Top10-Platz in der Profiwertung ein absolutes Muss. Es wird also spannend...Ready - steady - goheißt es für Ernst diesen Samstag. Er wird wie auch schon im Vorjahr beim Ironman Utah in St. George am Start stehen. Seit letztem Freitag ist er nun schon in Übersee um genügend Zeit für die Akklimatisierung zu haben. In gewohnter Weise gibt es natürlich auch für diesen Wettkampf ein Special mit allen wichtigen Informationen rund um das Rennen. Was Ernst außerdem selbst aus St. George zu berichten hat, findet sich wie immer im "täglichen Ernst".Ein neues Special ist onlineWie schon im letzten Newsartikel angekündigt gibt es heuer diverse Neuerungen im Materialbereich. Doch für soviel Unterstützung ist uns ein News-Artikel nicht genug. Nein, dafür gibt es natürlich wieder ein Special... Also schaut rein!Something old, something new, something borrowed, something blue ...Ernsts Training läuft bereits seit Wochen auf Hochtouren und die Wettkampfsaison rückt in großen Schritten näher. Natürlich ist eine optimale Vorbereitung und die kostenintensiven Reisen zu den Wettkämpfen und Trainingslagern nicht ohne Unterstützung und Partnerschaften mit Ausstattern und Finanziers möglich. Die Sponsorensuche für das heurige Jahr ist schon größtenteils abgeschlossen und äußerst positiv verlaufen. Die massivsten Änderungen ergaben sich im Materialsektor:In der kommenden Saison wird Ernst erstmals auf Bottecchia Rädern unterwegs sein. Klemens Kreuzthaler und der Firma cooolsport sei Dank gibt es something borrowed: Ausgestattet mit KCNC Leichtbauteilen, einem Selle San Marco Sattel und Laufrädern von Progress steht Ernst heuer ein extrem leichtes Fahrrad zur Verfügung. Durch LAS Helme und Shimano Custom-Fit TR70 Fahrradschuhe wird something new eigens für Ernst maßgeschneidert werden. Nachdem ein Sportler nicht nur von Luft und Liebe leben kann, wurde heuer auch im Ernährungsbereich nach Unterstützung gesucht und PENCO gefunden! In der letzten Saison schon einige Male getestet und für ideal befunden, kann Ernst diese Saison aus dem Vollen, das heißt aus sämtlichen Produkten der Firma, schöpfen. Ihre sehr gute und leichte Verträglichkeit kombiniert mit vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen wird den manchmal bitteren Trainingsalltag ein wenig versüßen.Treu dem Motto "Altbewährtes hält am längsten", gibt es aber nicht nur Neuerungen, sondern auch something old, nämlich Vertragsverlängerungen mit den "alten" Sponsoren. Im Bekleidungssektor ist auch heuer wieder Skinfit aktiv und auch auf die finanzielle Unterstützung von OK-Haus und dem Knittelfeld Power Team kann Ernst nach wie vor zählen. Da bleibt nur noch "DANKE" zu sagen und mit ein, zwei Gläschen auf eine gute Zusammenarbeit anzustoßen, um auch noch something blue gerecht zu werden ;)Bienvenue à Aix ...... zumindest nochmals kurz zum Betrachten von Wettkampfimpressionen im Video-format.Viel Spaß!Saisonrück- und ausblickDie erfolgreichste Saison meiner bisherigen Triathlon-Karriere liegt hinter mir!Dank sehr konstanter und fehlerfreier Leistungen in allen Hauptwettkämpfen konnte ich nicht nur als zweitbester Österreicher in der Profi-Weltrangliste die Saison beenden, sondern erreichte auch noch meine beste Platzierung in einem Ironman Bewerb und verbesserte meine persönlichen Bestzeiten auf der Lang- und Mitteldistanz.Der Grundstein für den Erfolg wurde sicherlich im Winter gelegt. Dank meiner Sponsoren war es möglich, beinahe zwei Monate im Süden zu trainieren. Dementsprechend gut vorbereitet startete ich Anfang Mai bei meinem ersten Ironman in dieser Saison. In St. George/Utah konnte ich in einem enorm harten und gut besetzten Rennen den 11. Rang erreichen.Acht Wochen später stand mein Lieblingsrennen am Programm: der Ironman Austria. Durch einen leider für mich etwas ungünstigen Rennverlauf konnte ich trotz persönlicher Bestzeit von 8h37min „nur“ den 13. Gesamtrang und 9. Platz in der Profiwertung belegen.Gemeinsam mit meinem Trainer, Horst Stocker, entschied ich mich im Sommer keine weiteren Wettkämpfe mehr zu bestreiten, sondern den Fokus des Trainings ganz auf den Ironman Wisconsin zu legen. Nach sehr intensiven Trainingswochen wurde die harte Arbeit dann auch mit Platz 4 belohnt. Somit war ich heuer neben Michael Weiss der einzige Österreicher der einen Ironman Bewerb in den Top 4 beenden konnte.Ich entschied mich zwei Wochen nach Wisconsin ausserdem beim Halbironman in Frankreich zu starten, um weitere Punkte für die Weltrangliste zu sammeln. Mit noch schweren Beinen und nach einer bereits langen Saison konnte ich in Aix-en-Provence den 23. Platz erreichen. Als 19. in der Profiwertung reichte es aber zu einigen Weltranglistenpunkten und zu einer persönlichen Bestzeit auf der Mitteldistanz (4:12:31h)Die Weltrangliste (Kona Pro Ranking) wurde letztes Jahr neu eingeführt. In die Wertung kommen die besten 5 Resultate bei Ironman- oder Halbironman Bewerben (70.3.) jedes Athleten. Die ersten 50 dieser Rangliste dürfen am Ende der Saison, die am 1. September beginnt und am 31. August des folgenden Jahres endet, bei der Langdistanz Weltmeisterschaft in Hawaii starten. Somit kamen bei mir mit St.George und Klagenfurt nur zwei Wettkämpfe in die Wertung. Abschließen konnte ich die letzte Saison auf Position 98 als zweitbester Österreicher.Die beiden Wettkämpfe im September (Ironman Wisconsin und Ironman 70.3. Frankreich) zählen schon für die heurige Saison.Mein großes Ziel für 2012 wird die Qualifikation für Hawaii sein!Bei den ersten zwei Rennen konnte ich schon sehr gut punkten, sodass ich mich aktuell auf Platz 21 in der Rangliste befinde. (Stand 26.9.2011)Geplant sind 2012 wieder die beiden Ironman Bewerbe in St.George und Klagenfurt. Je nachdem, welche Platzierung ich nach diesen vier Bewerben belege, werde ich als fünftes Rennen entweder den Ironman Kanada oder den 70.3. Bewerb in Zell/See bestreiten.An dieser Stelle möchte ich mich nochmals herzlich bei meinen Sponsoren bedanken, ohne die eine solche Saison nicht möglich gewesen wäre.Alea iacta est!Veni, vidi, non vici...Ernst hat den Halbironman in Aix-en-Provence beendet. Geworden sind es Rang 20 und 25 Punkte für die Weltrangliste. Heute unerreichbar war Rang 15, für den es deutlich mehr Punkte (100) gegeben hätte.Aber wir wollen die Köpfe nicht hängen lassen. Das Ziel ist erfüllt: Ernst hat Punkte gesammelt auf seinem Weg nach Hawaii und er kann nun seinen wohlverdienten Trainingsurlaub genießen.Au revoir, Aix ...Und schon das nächste Special ....Wir befinden uns im Jahre 2011 n. Chr. Ganz Gallien ist von Bewegungsmuffeln besetzt ...Ganz Gallien? Nein! Ein von unbeugsamen Triathleten bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten:In Aix-en-Provence, in Frankreich findet der nächste Wettkampf von Ernst statt und jeder fest gedrückte Daumen ist wieder herzlich willkommen.Um den Unterstützern, Anfeuernden, Mitfiebernden und Interessierten ihre wichtige Aufgabe für diesen Halbironman leichter zu machen gibt es wie immer ein Special mit allen Infos.Hiphip HURRAAA - unser Ernst ist wunderbar ;-)Er kam, schwamm, radelte, lief und wurde 4!!Wir freuen uns wie frischlackierte Hutschpferde und wenden uns erst der Feier zu, bevor morgen die endgültige Berichterstattung folgt.Das Special ist onlineDas mittlerweile wohlbekannte Ironmanspecial ist wieder online, also klickt rein und seid dabei!Ironman WisconsinWie ihr schon dem täglichen Ernst entnehmen konntet ist unser Supersportler wieder einmal in der Weltgeschichte unterwegs.Grund dafür ist der letzte Ironman in diesem Jahr und gleichzeitig der 1. der neuen Saison, der diesen Sonntag über die Bühne geht. Aus diesem Anlass erwartet uns natürlich wieder mal ein Extra mit allen Informationen zu diesem Event.Zu dem "gewöhnlichen" Daumenhalten erwarten wir angesichts des Ziel der Saison 2011/2012 auch noch das Halten sämtlicher anderer Finger und Zehen und 3x täglich umfangreiche Gebete in Richtung Ernst.Race to KonaErnst steckt wiedermal bis zur Nase in der Vorbereitung für die neue Saison mit einem neuen großen Ziel:Die Profiqualifikation für Hawaii 2012.Wie wir wissen, durfte Ernst bei diesem unglaublichen Ereignis bereits 2007 als Amateur mitwirken und hat somit schon die Weltmeisterluft gerochen. Als Profi wird dieses Unterfangen allerdings um einiges schwieriger sein.Während normal sterbliche Sportler ein gutes Resultat reicht, muss ein Profi unter die besten 50 der Weltrangliste kommen. Somit heißt es Punkte sammeln, Punkte sammeln, Punkte sammeln. In die Wertung kommen allerdings nur die besten 5 Resultate der Saison (01.09. - 31.08.)Für den Ironman Wisconsin (11.09.2011) bedeutet dies: noch mehr Daumen halten und noch besser mitfiebern.Weitere geplante Rennen04.12.2011 Phuket 70.3 (das wird nicht nur die Form sondern auch das Budget entscheiden)05.05.2012 Ironman St Gerorge01.07.2012 Ironman AustriaFür Ende August nächsten Jahres bleibt dann Zell am See 70.3 oder Ironman Kanada zur Auswahl. Diese Entscheidung wird dann der aktuelle Punktestand fällen.After IronmanWir alle wissen was Ernst will und zwar eine Top10 Platzierung und dieses vorrangige Ziel ist unserem Kämpfer noch wichtiger als die Zeit.Das das nicht ganz so funktioniert hat, wie er und wir uns das vorgestellt haben, haben wir gesehen und ein kollektives Seufzen darf still durch die Runde gehen.Vergessen darf man aber nicht, dass Ernst seinen eigenen Rekord (wiedereinmal) überboten hat. Gut, für unseren Spitzensportler jetzt nicht so spannend, aber unseren Stolz mindert das nicht .Hier also zum Wettkampf:Das Schwimmen fiel noch mehr oder weniger wie erwartet aus. Im See konnte Ernst den Wasserschatten der Mitstreiter nutzen, das Tempo zum Endspurt im Lendkanal gab er dann aber selbst an.Pünktlich zum Radfahren war dann Ernsts "Tief" auch anwesend und so wollte es irgendwie nicht so wie es hätte sein können. Die Bestleistung, die jeder Sportler an so einem Tag natürlich zeigen möchte, war schlichtweg nicht abrufbar.Schade drum - weiter gehts!Im Laufschuh lief dann alles wieder etwas runder. Einige Plätze wurden wieder gut gemacht und schlussendlich konnte Ernst doch noch zwei große Ziele erreichen. Das, den Marathon in unter drei Stunden zu laufen und natürlich das wichtigste des Tages: das an dem die Menge brodelte und der Bewerb endete.Wir feiern somit wieder eine großartige Leistung und rühmen uns auch weiterhin mit so einem fantastischen Sportler im Verwandten- und Bekanntenkreis :-)Ironman II.Ernst verweilt schon in Klagenfurt, die Fotografen sind auch schon eingetrudelt jetzt fehlt nur noch der Startschuss und zu dem sind es nur noch wenige Stunden.Infos rund ums Ironmanevent findet ihr wieder auf der Zusatzseite.VIEL SPASSAktivtraining im ApfellandAm Samstag zeigte sich Ernst auch einmal der heimischen Welt und zwar beim 7.Apfelland-TRI-Stubenbergsee. Mit Distanzen von 1,5 km - 36 km - 10 km war dieser Triathlon für Ernst eher ein Amuse Bouche als eine Hauptspeise, doch war er eine gute Vorbereitung für alles Kommende.Nach dem Schwimmen stand Ernst mit 1 min 10 sek Rückstand auf den späteren Sieger Rainer Prüller an 3. Position und verlor beim Radfahren nochmals 20 sek, wer unseren Sportler kennt, weiß jedoch, dass er erst beim Laufen richtig warm wird und so hat er auch bei diesem Wettkampf einiges wieder gut machen können und lief schlußendlich mit 30 Sekunden Rückstand als 2. ins Ziel.Beim genaueren Hinschauen hat sich aber noch eine weitere Persönlichkeit bei diesem Triathlon gefunden:Weltmeister (2002) und 2-facher EC-Turnier Sieger im militärischen Fünfkampf, angehender Arzt, langjähriger Zimmerkollege und Freund von Ernst: Stefano PalmaAm Stubenbergsee hat er nun seinen ersten Triathlon absolviert (Sprintdistanz) und direkt mit einer tollen Zeit von 01:07:50.42 als 19. beendet. Da wollen wir doch herzlich gratulieren!... und da wir uns der sportlichen Qualitäten dieses Mannes bewußt sind, auch direkt den Wunsch, auf einen baldigen Wechsel zum Marathon, Duathlon oder noch besser: Sackhüpfen, äußern. ;-)Ode an die FreundeWenn man so als Spitzensportler die Welt bereist und das Training die Tage bestimmt, dann braucht man unter Umständen Hilfe, um aus guten Resulaten wirklich Top-Resultate zu machen.Nun ist uns allen bekannt, dass Ernst von einem ganz wundervollen Horst unterstützt wird, der ihm hin und wieder auch ein bisschen in den Hintern tritt. Das ist gut und sicherlich nicht wegzudenken.Doch man stelle sich nun vor, Ernst kommt nach mehrtägigen /-wöchigen Trainingsaufenthalt nach Hause, wo er zur Zeit noch alleine herrscht.Wie würde er das wohl vorfinden? Das Gras überwuchert die Feldhasen, das Haus wirkt leer, der Kühlschrank belebt... Damit dem nicht so ist und Ernst sich nicht nur von Ovomaltine und nackten Nudeln ernährt, schleichen in seiner Abwesenheit 2 Heinzelmännchen auf dem Anwesen herum. Genau genommen sind es ein Heinzelmännchen und ein Heinzelweibchen - einfacher gesagt die Schwiegereltern, die mit viel Liebe und Sorgsamkeit, die Blumen versorgen, den Rasen in Zaum halten und vorsichtshalber den Kühlschrank leeren, damit nicht unwerwünschte Pilzkulturen ein Laboratorium daraus machen.Und wenn unser Sportler dann wieder nach Hause kommt, liegt die Post drinnen und der Nahrungsvorrat ist wieder aufgefüllt. Mit dem Lieblingsjoghurt, frischem Obst und jede Menge selbstgekochten Gerichten inkl. Gebrauchsanweisung und ab und zu einem schmackhaften Kuchen...Und weil das alles sehr sehr wichtig ist, um Ernst immer mit ausreichend Kalorien zu versorgen und seinem Körper genug Zeit zum Ruhen zu geben, möchten wir diesen 2 Helferlingen einmal richtig danken und sie auf unser Podium der Woche heben.Danke Christa und Manfred!Unter die Lupe genommenEine Zusammenfassung von Ernsts Leistung beim Ironman St. George findet ihr wieder unter Termine.Ironman St. George / Utah - Das ErgebnisErnst kam als bester Österreicher mit einer Gesamtzeit von 9:14:35, als 11. ins Ziel.Wir sind stolz auf unseren Ironman und gratulieren ihm ganz herzlich zu dieser beeindruckenden Leistung!Ironman FieberAufmerksame Leser der Homepage wissen, dass nächste Woche der 1. Ironman 2011 für Ernst ansteht.Aus diesem Grund gibt es - natürlich - wieder einmal eine genauere Reportage mit allen Infos rund umdas Top-Event.Unsere Geschichte fängt aber so an wie viele andere, nämlich mit der Reise zum Ort des Geschehens.Ernst hat sich schon am Freitag auf die ziemlich genau 24-stündigen Reise via London und Los Angeles nach St. George, Utah gemacht und darf die nächsten Tage gegen die 8 Stunden Zeitumstellung kämpfen.An dieser Stelle ein großes "THANKS" an Rick und Kay Nelson, die unserem Spitzensportler Unterkunft gewähren.Bis zum Wettkampf am Samstag gilt es nun die gefragten Strecken kennen zu lernen und ... und das ist das wichtigste: zu rasten, rasten, rasten und rasten.Unsereins darf natürlich nicht pausieren, sondern muss schon mal kräftig die Daumen aufwärmen!Am besten geht das, wenn man die nächsten Tage immer wieder bei unserem IRONMAN SPECIAL reinschaut (Link oben!), welches täglich etwas mehr Information preisgeben wird.MallorcaWie angekündigt trainiert Ernst derzeit auf Mallorca, um am nötigen Feinschliff für den bevorstehenden Ironman in St. George zu arbeiten.Über den ganzen Winter hinweg haben wir von seinen Trainingseinheiten berichtet und die Hoffnung verbreitet, dass Ernsts Form besser und besser wird. Kurz vor Abflug hat er uns nun eine kleine Kostprobe gegeben und seine Schwimmbestzeit über 1000m um 40sek verbessert.Da freut sich das Fan-Herz! Horst Stocker sei an dieser Stelle wieder einmal positiv hervorgehoben - seinem Krafttraining ist dies nämlich zu verdanken.Da ja schon bald der 1. Ironman in diesem Jahr ansteht, hat Ernst auch schon sein Zeitfahrrad aus dem Winterschlaf holen lassen und es gleich mit auf Trainingslager genommen. Ein Sonderausflug für das TTX, für Ernst allerdings äußerst wichtig, weil er einige Tage braucht um sich an die aerodynamische Sitzposition zu gewöhnen.Sportliche 39 Stunden verbrachte unser Spitzensportler in seiner ersten Mallorcawoche in Laufschuhen, am Fahrrad oder im Wasser. Laut eigener Aussage übertrifft er somit die Bürozeiten so manches österreichischen Beamten ;-)Von Urlaub ist also kaum zu sprechen, wenngleich er wahrscheinlich schon wieder knusprig gebräunt ist. Wenn man genauer schaut......sieht man erst, wieviele Menschen daran beteiligt sind, einem Spitzensportler zu seiner Bestform zu verhelfen. Und angesichts des langsam aber stetig hervorkommenden Frühlings haben wir Andreas Kalamar entdeckt, der sich liebevoll um die Zweiräder im Moser'schen Haushalt kümmert.Zwischen dem schönen Leithagebirge, dem allseitsbeliebten Neusiedlersee und inmitten der Weinreben betreibt er ein kleines Mekka für alle Fahrradsportbegeisterten und sorgt mit Fachwissen auch dafür, dass Spitzensportler wie Ernst dem Wind ein Schnippchen schlagen, wenn sie mit der Uhr um die Wette sausen.Wir wollen ihn in unserer Beistandsliste, aber auch bei den Links gewürdigt wissen und raten euch dazuihn virtuell, aber noch besser persönlich einen Besuch abzustatten! R1Cycles


http://www.ok-haus.at/ http://www.skinfit.eu http://www.penco.me/ http://www.bottecchia.com/ http://www.sellesanmarco.it/ http://kcnc.com.tw/Web/NewWeb/road.htm http://www.progressbicycles.com/ http://www.cooolsport.com/ http://heid-schiefer.at/